· 

Warum ein Bankkonto für dein Kind sehr sinnvoll ist!!

Ab einem gewissen Alter empfiehlt es sich unbedingt ein Bankkonto für das eigenen Kind anzulegen. Ein eigenes Konto steigert nicht nur sofort die Selbständigkeit des Kindes im Umgang mit Geld, sondern führt auch zwischen dem Kind und den Eltern zu mehr Klarheit und Regeln im Umgang mit dem Taschengeld.

 

Mit dem ersten eigenen Konto werden alle Einnahmen und Ausgaben dem Kind komplett transparent dargestellt. Das Taschengeld wird nun zwangsläufig digital und dieser digitale Umgang mit Geld sollte unbedingt auch früh gelernt sein.

 

Ein eigenes Konto führt zudem automatisch dazu, dass sich Eltern und Kind über gewisse Spielregeln im Umgang mit dem Taschengeld gemeinsam klar werden müssen. Was beim Münzgeld vielleicht noch unregelmäßiger gehandhabt wurde, kann mit dem digitalen Konto nun gemeinsam verbindlich vereinbart und dauerhaft eingestellt werden.

 

Und außerdem macht so ein eigenes Konto eventuell sogar mit Girocard & App, doch einen ganzen Kopf größer. Schließlich hat man Themen wie das Geldabheben und die Kartenzahlung doch bis dato nur als ein „Erwachsenen-Ding“ angesehen.

 

Ab welchem Alter empfiehlt sich ein Bankkonto?

Viele Eltern legen bereits bei Geburt ein Konto auf den Namen des Kindes an. Hier werden dann in der Regel Geldgeschenke, z.Bsp. von den Großeltern eingezahlt. Das Geld auf einem solchen Konto gehört dem Kind. Als Erziehungsberechtigte besitzt man zwar eine Kontovollmacht und hat ebenfalls Zugriff auf das Konto. Man darf als Elternteil aber lediglich das Bargeld auszahlen lassen, um es beispielsweise für Extraausgaben zu nutzen, die direkt dem Kind zugute kommen – nicht aber etwa für den normalen Unterhalt oder um das Geld umzuschichten.

 

Spätestens ab dem sechsten Lebensjahr bzw. mit dem Schulbeginn beginnen viele ihr Kind an das Taschengeld heranzuführen. Häufig beginnt man anfangs mit Münzgeld. So lernen Kinder die unterschiedlichen Münzen und Scheine und deren Werte auch wirklich verstehen und es kann so im Alltag auch das Rechnen spielerisch gelernt werden. Wenn man bis dato noch kein Bankkonto angelegt hat, ist die Einführung des Taschengelds daher noch kein Grund ein Bankkonto anzulegen.

 

Spätestens ab der weiterführenden Schule, also ab ca.10 Jahren, macht es aber immer mehr Sinn, das Taschengeld zu digitalisieren. Die Kinder haben nun einen größeren Radius, tätigen automatisch mehr Ausgaben und können aufgrund der mathematischen Kenntnisse auch sehr gut an den Umgang mit digitalem Geld herangeführt werden.

 

Wie funktioniert ein Schüler- bzw. Junior-Konto?

Das Prinzip eines Schüler- oder Juniorkonto erfolgt in der Regel auf Guthabenbasis. Eine Überziehung des Kontos ist daher auf keinen Fall möglich. Zudem können auch Limits vorgegeben werden, in welcher Höhe Überweisungen eigenständig vorgenommen werden dürfen. Als ein riesen Vorteil in Zusammenhang mit dem Taschengeld ist aber sicherlich die Regelmäßigkeit zu nennen, mit der das Taschengeld nun auch verbindlich auf dem Konto des Kindes landet. Hat man im Umgang mit dem Bargeld eventuell doch etwas unregelmäßig das Geld ausgezahlt, so erledigt sich das nun mit Hilfe eines Dauerauftrags von ganz alleine.

 

Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen wird möglich.

Was vorher nur den Eltern vorbehalten war wird nun auch für das Kind möglich. Eine eigene Girocard hat sicherlich etwas Besonderes und erfüllt die Kinder mit Stolz. Man traut ihnen mit dieser einfachen Plastikkarte den nächsten Schritt beim finanziell Erwachsenwerden zu. Das ist doch ein richtig tolles Gefühl. So können die Kindern nun im Zuge ihres Guthabens und der eingestellten Limits (fast) überall bargeldlos bezahlen. Die Girocard zum entsprechenden Konto gibt es je nach Bank zwischen 6 und 14 Jahren.

 

Kostenlos Geld abheben.

Wird doch mal Bargeld benötigt, so kann mit der Girocard bei den entsprechenden Banken auch Geld abgehoben werden. In der Regel funktioniert das Abheben bei allen Junior-Konten auch kostenlos.

 

Welche Junior-Konten können wir empfehlen?

Wir haben hier unsere Top3 der Junior-Konten aufgeführt, die wir sehr gerne empfehlen wollen. Alle aufgeführten Angebote sind nach aktuellen Recherchen (Mai 2021) gebührenfrei, inkl. Girocard und kostenloser Abhebung von Bargeld.

 

JuniorGiro Comdirect

Bargeld: 10.000 Geldautomaten der Commerzbank, Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank sowie an Shell-Tankstellen. Zusätzlich erhalten Sie z.B. bei diversen Supermärkten wie Penny, Rewe & Aldi Süd bis zu 200 Euro. Allerdings gilt es einen Mindestabhebebetrag von 50 Euro zu berücksichtigen.

 

Schülerkonto Sparkasse

Bargeld: an allen Sparkassen-Automaten in Deutschland. Allerdings wird auf der Webseite der Sparkasse darauf hingewiesen, dass bei einzelnen Sparkassen für die Kontoverbuchung der Bargeldauszahlung Entgelte anfallen können. Einzelheiten erfährt man hierzu immer bei der regional ansässigen Sparkasse. Ein Plus beim Sparkassen Konto: Mit der Funktion Giropay kann mittels der Sparkassen-App Geld an Freunde gesendet werden und kommt so in Sekundenschnelle beim Empfänger an.

 

EdekaBank

Eine super Möglichkeit bietet eine recht unbekannte Bank: Das Edeka-Juniorenkonto von der EdekaBank bietet eigentlich alles, was ein Taschengeldkonto benötigt. Das Konto und die diversen Zusatzleistungen kostet nichts. Der Kontostand kann wie bei allen Alternativen jederzeit online geprüft werden, das Bargeld kann an über 18.300 Automaten der Volks- und Raiffeisenbanken abgeholt werden und mit der dazugehörigen Girocard kann bargeldlos geshoppt werden. Ab 12 Jahren gibt es dann auch noch die kostenlose EDEKA-Mastercard, mit der dann auch auf Reisen einfach bezahlt werden kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0