· 

Interview mit Oulaya von eltern_finanzen

Als Vorbild voran gehen um Selbständigkeit zu schaffen

Wir haben uns mit Oulaya Ucar-Hamidi vom Instagram-Kanal Eltern_Finanzen

über Ihre Gedanken und Einstellungen zum Thema Taschengeld unterhalten.

 

 Wir freuen uns total, euch heute das Interview mit dieser tollen Power-Frau vorstellen zu dürfen.

 

Vergangene Woche durften wir mit Oulaya von Eltern_Finanzen unser erster Interview führen und hatten ein ganz wunderbares und sehr kurzweiliges Gespräch.

 

Oulaya ist in ihrer beruflichen Karriere schon immer im Finanzsektor tätig, kennt sich also in sehr vielen Bereichen super aus, ist gleichzeitig stolze Mama von zwei Kindern und wirbt zudem auf ihrem Blog und Instagram-Kanal mit dem Slogan „Finanzen kinderleicht erklärt“. Ihre Mission ist es, Eltern oder denen die es noch werden wollen dabei zu helfen, ihre finanzielle Situation zu verbessern.

 

Diese tolle Kombination hat uns neugierig werden lassen, welche Empfehlungen und Anregungen Oulaya uns und unseren Kindern zum Thema Taschengeld geben kann.

 

Und nun viel Spaß mit beim Lesen...

 

 

eigenerheld.de:

Liebe Oulaya, zunächst mal freuen wir uns riesig mit dir unser erstes Interview machen zu dürfen.

 

Wir verfolgen dich seit einigen Monaten auf Instagram und sind begeistert, wie du mit deiner Art das Thema Finanzen professionell, extrem interessant und trotzdem so locker rüber bringst.

Dieser super sympathische Auftritt hat uns dazu veranlasst dich zu kontaktieren.

 

Und zwar interessiert uns, von eigenerheld.de, natürlich vor allem Eines:

Du bist Finanzprofi und hast selbst Kinder. Wie wichtig ist dir die finanzielle Bildung deiner Kinder und warum?

 

Oulaya:

Die finanzielle Bildung meiner Kinder ist mir sehr wichtig. Geld ist zwar nicht das Wichtigste im Leben. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass jeder sein eigenes Potential nur voll entfalten kann, wenn er finanziell gut aufgestellt ist.

Zudem ist mir die finanzielle Bildung meiner Kinder aus dem Aspekt heraus sehr wichtig, dass sie später in der Lage sein sollen, Entscheidungen selbständig treffen zu können. Sie sollen einmal Angebote und Empfehlungen selbst hinterfragen und bewerten können und zudem wissen wie das Investieren funktioniert.

 

eigenerheld.de:

War in deiner eigenen Erziehung Geld ein wichtiges Thema?

 

Oulaya:

Ja, Geld war bei uns ein wichtiges Thema. Mein Vater war Gastarbeiter und hat immer gearbeitet. Uns hat es nie an etwas gefehlt, vor allem frisches und gesundes Essen war meinen Eltern immer wichtig. Zudem hatten wir immer eine gute Sparquote. Da war mir mein Vater ein sehr gutes Vorbild.

Allerdings waren meine Eltern nicht bereit, Geld in ihrer Meinung nach unnötigem Dingen zu stecken wie z.B. Markenklamotten.

Wir waren daher richtige Schnäppchenjäger. Der Sommer- und Winterschlussverkauf mit den vielen Angeboten war für uns ein kleines Event, was auch etwas zelebriert wurde.

 

eigenerheld.de:

Wenn du dich an dein frühes Erwachsensein zurück erinnerst, hättest du mit einer besseren finanziellen Bildung rückblickend etwas anders gemacht?

 

Oulaya:

Ich war als junge Erwachsene eigentlich überhaupt keine gute Sparerin. Vielleicht weil ich das Gefühl hatte, in meiner Kindheit in Bezug auf Konsum etwas verpasst zu haben.

Oder mir hat das „Warum“ gefehlt. Im Nachhinein würde ich auf jeden Fall viel früher meine Einnahmen aufteilen. Ich brauche Regeln, die helfen mir. Das gilt nicht für alle, manche Menschen brauchen das nicht. Aber für mich war diese Erkenntnis absolut hilfreich.

Mit der 50:30:20 Regel macht für mich das Sparen, aber auch das Ausgeben viel mehr Spaß. Ich gönne mir dann auch mal ganz bewusst etwas, zum Beispiel ein teures Designerteil.

Ich würde mich rückblickend daher prinzipiell viel früher mit dem Thema Geld und meinen persönlichen Zielen auseinandersetzen.

 

 

eigenerheld.de:

Mit wie vielen Jahren würdest du empfehlen, Kindern den Umgang mit Geld beizubringen?

 

Oulaya:

Meine eigenen Kinder sind aktuell noch zu jung. Aber ich weiß, dass es die Taschengeldtabelle gibt, die vom Jungendamt empfohlen wird. Dort werden meines Wissens nach Empfehlungen gegeben, wie viel Taschengeld in welchem Alter angemessen ist.

Unabhängig von der Höhe des Taschengeldes, würde ich eventuell eine 50:50 Regel ausprobieren, damit meine Kinder lernen sich das Geld einzuteilen. 50% für die Spardose und 50% für Konsumwünsche. Aber das Wichtigste ist aus meiner Sicht, dass man mit gutem Beispiel voran geht.

 

 

 

eigenerheld.de:

Was willst du anderen Eltern mitgeben, die noch unsicher sind, ob Finanzen überhaupt einen wichtigen Teil in der Erziehung einnehmen soll?

 

Oulaya:

Meiner Meinung nach ist ein gutes Mindset das Wichtigste, welces man seinem Kind mitgeben kann. Dazu gehört für mich eine positive Grundeinstellung, der Glaube an sich selbst, dass alles machbar ist und man sein persönliches Glück nicht von anderen Menschen oder sogar Dingen abhängig machen sollte.

Zu einem guten Mindset gehört aus meiner Sicht aber auch ein gutes Money Mindset. Geld ist nicht das Wichtigste, aber mit einem guten Money Mindset ist man viel freier in seinen Entscheidungen.

Diese Einstellungen möchte ich meinen Kindern gerne mitgeben. Dann ist es natürlich der Entscheidung meiner Kinder überlassen, wie sie damit später umgehen möchten.

 

eigenerheld.de:

Wie klärt ihr in der Familie den Haushalt. Gibt es bei euch für Unterstützung im Haushalt einen Obulus aufs Taschengeld oder gehört die Hilfe für dich selbstverständlich dazu?

 

Oulaya:

Unsere Kinder gehören mit zu unserem Haushalt. Daher habe ich dazu eine ganz klare Einstellung. Ich würde für Hilfen im Haushalt nie Geld geben. Das wäre für mich ein falsches Zeichen.

Unsere 3-Jährige Tochter hilft z.B. beim Tisch decken und beim Wäsche weg bringen mit. Das Zusammenarbeiten im Haushalt ist für uns selbstverständlich.

Eventuell könnte ich mir vorstellen für Sonderaufgaben so etwas zu überlegen. Aber prinzipiell lehne ich das ab.

Viel wichtiger finde ich es ab einem bestimmten Alter dazu zu animieren, dass die Kinder selbst Geld hinzu verdienen können und gerne auch sollen. Also das Mindset des Unternehmertum zu schärfen.

 

eigenerheld.de:

Wenn Eltern noch nicht mit dem Thema Taschengeld begonnen haben, was ist aus deiner Sicht das Wichtigste für einen guten Start?

 

Oulaya:

Ich finde sehr wichtig, dass das Geld pünktlich bei den Kindern ankommt und diese nicht nachfragen oder erinnern müssen. Für mich darf es zudem kein Mittel zur Bestrafung sein.

Und von Beginn an sollte klar besprochen werden, wozu das Taschengeld verwendet werden soll und welche Ausgaben weiterhin die Eltern übernehmen.

 

eigenerheld.de:

Liebe Oulaya, wir bedanken uns für das super sympathische Interview und wünschen dir viel Spaß bei der finanziellen Bildung mit deinen Kindern :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0