· 

Was uns Corona über das Taschengeld lehrt

Man kommt sich doch gerade vor wie in einem schrecklichen Film. Die Straßen sind leer gefegt, es kursiert die Angst, dass sich einer der Liebsten im Familienkreis doch mit dem gefährlichen Virus anstecken könnte, es kursiert ebenfalls die Angst um Arbeitsplätze und ganze Existenzen und in den Nachrichten gibt es kein anders Thema mehr als die Krise.

 

Ohne Diskussion, die Corona-Pandemie wird als einschneidendes und schreckliches Ereignis in das Weltgeschehen eingehen. Dementsprechend kann man doch dieser Zeit auch nichts Gutes abgewinnen. Zumindest fast nichts Gutes.

 

Wenn man wie Du Kinder hat, dann ist man aktuell eh besonders gefordert, alles unter einen Hut zu bekommen. Aber man hat in einer Zeit, in der die Hektik des sonstigen Alltags auf einmal wie weggeblasen ist, doch auch deutlich mehr Zeit als sonst, sich als Familie mit ganz elementaren Fragen auseinander zu setzen.

 

Hast du deinen Kindern aktuell schon mal die Frage gestellt, was sie denn gerade am meisten vermissen? Wenn nicht, dann nutze die Chance und freue dich auf herrliche Gespräche und tolle Erkenntnisse.

 

Wir haben es an diesem herrlichen Wochenende getan. Die Großeltern, die Tanten, Cousins und Cousinen, der Schwimmunterricht, auch die Freunde, all das wurde genannt.

 

Es wurden erstaunlicher Weise sogar Vorteile genannt: „So schön, dass wir alle den ganzen Tag zuhause sind“. Den Kindern scheint gar nicht aufzufallen, dass Mama und Papa weiterhin in Vollzeit arbeiten gehen. Für uns ein Kraftakt, für die Kinder scheint es noch nie mehr häusliche Ruhe gegeben zu haben.

 

Aber es wurde in keiner Silbe irgendwas genannt, was auch nur einen Cent Geld kostet. Es werden enge Beziehungspersonen genannt, keine Freizeitparks. Es werden Gefühle und Situationen vermisst, keine neuen Spielzeuge. Und das ist doch eine wunderbare Erkenntnis, die man mit den Kindern, auch schon mit den kleineren, ganz ausführlich und in Bezug auf den sonstigen Umgang mit ihrem Taschengeld besprechen kann. Ist doch auch toll, was sich da an Taschengeld gerade anhäuft und nicht für unnötigen Krimskrams draufgeht. Ist das nicht ein Thema wert?

 

Und klar gibt es auch wieder eine Zeit nach Corona und klar wird man dann wieder am „normalen“ Leben teilnehmen wollen, welches dann auch den Konsum wieder mit sich bringt. Aber nutze die Zeit um dich in dieser ruhigen Phase mit deinen Kindern und ihren tatsächlichen Wünschen auseinander zu setzen. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0